Rollrasen oder Rasen säen - das ist hier die Frage

Rollrasen oder Rasensaat, was nehmen? Wer sich einen neuen Garten anlegt, wird sich früher oder später diese Frage stellen. Mit Recht, denn beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile.

Rollrasen

Vorteile:

  •  Einfache Fertigstellung
  •  Schnelle Belastbarkeit
Nachteile:
  • hohe Anschaffungskosten, Rollrasen ist ab 5 € pro Quadratmeter erhältlich
 

Rasensaat

Vorteile:

  • Preiswert, hochwertiges Rasen-Saatgut kostet rund 50 Cent pro Quadratmeter
Nachteile:
  • Rasensaat benötigt eine lange Zeit, um anzuwachsen. Die volle Belastbarkeit ist erst nach Monaten gegeben

Rollrasen verlegen - Schritt für Schritt erklärt

Boden wird mit Forke bearbeitet, alter Rasen wird entfernt
Boden wird aufgelockert
Boden wird mit Brett verdichtet
Boden wird aufgelockert und geharkt
Rollrasen wird ausgelegt
Garten, Rasen mit Wassersprenger

Untergrund vorbereiten

1. Alten Rasen, Unkraut und Steine entfernen

 

Zuerst wird empfohlen, immer den alten Rasen zu entfernen und nicht auf die vorhandene Grasnabe zu verlegen. Außerdem müssen eventuelle Steine, Unkraut und Wurzeln herausgeholt werden.

 

2. Boden auflockern

 

Als nächstes muss der Boden aufgelockert werden es, damit sich die Wurzeln des Rollrasens gut in der Erde entfalten können. Am besten macht man dies mit einem Spaten oder einer Fräse.

3. Boden ebnen

Um zu vermeiden, dass sich bei Regen Pfützen im Boden bilden, muss der Untergrund gut geebnet werden. Am besten gelingt dies mit einem großen Rechen oder einem Brett. Ebenfalls besteht hier die Möglichkeit, die Bodenqualität zu verbessern. Zum Beispiel mit Sand, sollte der Boden zu lehmig sein. Oder bei sehr sandigem Boden einfach Mutterboden untermischen.

4. Verdichten

Als nächsten Schritt muss der Boden verdichtet werden. Dies funktioniert am besten mit einer Walze, die man sich zum Beispiel im Baumarkt leihen kann. Ist die Fläche nicht all zu groß, kann man den Boden auch festigen, indem man mit kleinen Schritten fest mehrmals über die Fläche geht.

5. Boden düngen

Damit der Rollrasen von Anfang alle wichtigen Nährstoffe erhält, wird vor dem Verlegen eine Düngung empfohlen. Wichtig ist eine gleichmäßige Verteilung, am besten mittels Streuwagen. Bei vorgedüngtem Rollrasen ist dieser Schritt nicht notwendig.

6. Boden auflockern

Bevor der Rasen noch anrollen kann, sollte der Boden vorher noch leicht mit einer Harke oberflächlich aufgelockert werden. Dadurch kann der Rollrasen besser anwachsen.

Rollrasen auslegen

Jetzt kann es losgehen. Sobald der Rasen geliefert wurde, sollte er auch verlegt werden. Keine Sorge, es ist ganz einfach: Zuerst verteilt man die Rollen gleichmäßig im Garten. Um möglichst den Rollrasen wenig zu betreten, beginnt man in der hintersten Ecke, und zwar entlang der längsten Seite.

Legen Sie die Bahnen direkt auf Stoß, dass heisst, es sollen keine Zwischenräume zwischen den Bahnen entstehen. Verlegen Sie die Bahnen immer leicht versetzt, damit Kreuzfugen vermieden werden.

Rollrasen pflegen

Nachdem Sie die Verlegearbeiten hinter sich gebracht haben, muss der Rollrasen gut gewässert werden. Mindestens 15 Liter pro Quadratmeter werden empfohlen. Danach sollten Sie ihn weiterhin täglich etwas zu bewässern, damit die Wurzeln sich gut mit dem Unterboden verbinden. Nach etwa einer Woche kann er zum ersten Mal gemäht werden, nach etwa 14 Tagen ist der Rasen voll belastbar. Die Bewässerung erfolgt nun 1 bis 2 mal die Woche, je nach Wetter.

Nach etwa 4 Wochen benötigt Ihr Rollrasen Dünger. Deshalb empfiehlt es sich, vorher den pH-Wert des Bodens zu messen, um den richtigen Dünger zu wählen.

5/5
Gardena combisystem-Grubber

Hacke mit 3 Zinken, ideales Gartenzubehör zum Lockern und Lüften des Bodens

4.5/5
Gardena combisystem-Rechen

Breite Harke mit 16 Zinken, ideales Gartenzubehör zum Rechen, Unkrautentfernen und zur Bodenbearbeitung

4.5/5
Gardena combisystem-Teleskopstiel 90 - 145 cm

Verlängerungsstiel für combisystem Geräte, stufenlos verstellbar, wackelfreie Verbindung